Orthopädie

Erkrankungen des Bewegungsapparates sind die häufigste Ursachen für die Einschränkung der Bewegungsmöglichekeit eines Pferdes. Die Orthopädie nimmt daher einen hohen Stellenwert in der Pferdemedizin ein.

Im Einzelnen können wir folgende Leistungen anbieten:

  • Ausführliche Lahmheitsuntersuchungen, inklusive diagnostischer Anaesthesien
    (Leitungs- und Gelenkanaesthesien)
  • Beurteilung des Bewegungsablaufs unter dem Sattel
  • Sportmedizinische Untersuchungen
  • Korrektur von Fehlstellungen
  • Huforthopädie
  • Stammzelltherapie bei Sehnen- und Fesselträgererkrankungen
  • Osteopathische Behandlung

Operationen:

  • Arthroskopie
  • Osteosynthese
  • Hufoperationen
  • Operative Korrrektur von Fehlstellungen
  • Sehnenoperationen
  • Rückenoperationen
  • Sonstige orthopädische Operationen an den Gliedmaßen

Informationen zur Behandlung von Sehnenerkrankungen mit TendoPlus

Seit einiger Zeit können wir Ihnen die Behandlung von Sehnenerkrankungen mit TendoPlus anbieten.

Weitere Informationen zu diesem neuen, vielversprechenden Medikament finden Sie hier: TendoPlus


Informationen zur Stammzelltherapie

Es handelt sich um eine Therapie mit autogenen (körpereigenen) Stammzellen bei Sehnenerkrankungen und degenerativen Gelenkserkrankungen.

Diese Zellen sind nicht enddifferenziert, d.h. sie besitzen die Fähigkeit zur unbegrenzten Zellteilung und können sich unter bestimmten Bedingungen zu enddifferenzierten Zellen (z.B. Sehnen- oder Knorpelgewebe) entwickeln.

Die Stammzellen können entweder aus Fettgewebe oder aus Knochenmark gewonnen werden. Das Fettgewebe wird unter Sedation und Lokalanästhesie seitlich der Schweifrübe entnommen. Die Gewinnung von Knochenmark erfolgt in Vollnarkose aus dem Brustbein des Pferdes. Anschließend erfolgt die Anreicherung der mesenchymalen Stammzellen in einem Speziallabor.

Bei der Sehnentherapie werden Stammzellen in die betroffene Struktur gespritzt. Im Gegensatz zu den herkömmlichen Therapien wird durch diese Stammzellen- Implantation der Neuaufbau von Sehnengewebe erreicht. Bei anderen Therapieformen bildet sich lediglich ein Ersatzgewebe, welches nicht so belastbar ist, wie das ursprüngliche Sehnengewebe.

Bei vorliegenden Knorpelschäden in einem Gelenk (feststellbar durch die histologische Untersuchung von Synovia = Gelenksflüssigkeit oder bei einer Arthroskopie) kann mittels der Transplantation von Stammzellen ins Gelenk dem Knorpel zu einer gewissen Regeneration verholfen werden.

Realisation: Heike Carle web.design c/o outline-atelier.de